Skip to main content

Singapur – Das Juwel Asiens

Singapore Airport. Super sauber und fast schon steril. An der Information erhalten wir eine Übersicht der Zubringerbusse ins Hotel zu einem günstigen Preis von SGD 9 $. Alternativ nimmt man ein Taxi für ungefähr SGD 25 $. Die Dame von der Information rät uns von der U-Bahn ab, da der Weg samt Gepäck zu weit ist und man über einen steilen Hügel gehen muß. Der Hügel erweist sich tatsächlich als sehr steil, wäre aber machbar, sofern man nur leichtes Gepäck bei sich trägt. U-Bahn Fahrten sind unkompliziert und sehr günstig. Man sollte unbedingt das Chinesenviertel einplanen. Dauert zwar in etwa 30-40 Minuten extra, ist es aber wert, sofern man es nicht eilig hat. Wir wählen den Pendelbus und werden auch noch dorthin eskortiert.

Sofern man einen Trip nach Singapur plant, sollte man sich unbedingt vorab damit vertraut machen, was dort alles verboten ist. Denn: Hier darf man vieles nicht, was anderswo selbstverständlich ist. So z.B. Kaugummi kauen, rauchen oder eine Zeitung liegen lassen. Und, es gibt noch viele andere Dinge die nicht erlaubt sind.

Chinese New Year! Wir sind an einem ganz besonderen Wochenende angekommen. Es gibt eine riesige Parade, die das chinesische Neujahr zelebriert und pünktlich um 20 Uhr (8 ist die chinesische Glückszahl) beginnt das beeindruckende Feuerwerk. Wohin wir auch schauen, überall hängen rote Laternen, Dekorationen und Neujahrs-Glücksbanderolen. Wir halten am ersten Straßenstand an und bestellen das, was angeboten wird. Wir haben keine Ahnung was wir bestellen aber die Portion ist groß, und das Tiger Bier erfrischt und schmeckt.

Singapur

Singapur ©TK

Chinatown. Für einen Spaziergang und der Jagd nach Souvenirs wunderbar geeignet. Es ist eine großartige Atmosphäre mit Marktbuden und Geschäften, die miteinander wetteifern, und obwohl die Gegenstände Preisschilder haben, darf man nicht im Traum daran denken, dass dies der tatsächliche Verkaufs-Preis ist. Es gibt immer Raum, um zu verhandeln!

Little India. Das vibrierende Viertel mit allen seinen charaktervollen Geschäften und Restaurants, welches vielleicht das Singapur der alten Zeit war, bevor das 20. Jahrhunder mit seinen Wolkenkratzern kam. Wir essen in einer kleinen Nebenstraße zu Mittag. Ganz sicher ein Lokal für Einheimische. Wir bestellen ein Menue, und es kommt auf einem silbernen Flughafen-Tablett mit 2 vegetarischen Gerichten, einer Soße, einem Pappadam Brot, Curry, Reis und indischem Buttermilch-Pudding. Herrlich! Der Name des Lokals ist Anandem, und wir empfehlen es jedem, der diese kleinen Straßen entlang schlendert und einen Blick ins Little India riskiert.

Orchard-Road. Das ist eine Shopping-Meile, welche mit riesigen Luxus Einkaufszentren gesäumt ist. Vielleicht das Singapur, das man sich vorstellt. Luxuriös und prunkvoll! Wir laufen weiter und erreichen irgendwann das Flussufer des Singapore River wo wir eine angenehmere Seite von Singapur finden, welche nicht ganz so steril ist.

Singapur hat wirklich tolle Bars, Kneipen und Restaurants mit hervorragendem Essen und einem super Ambiente. Exklusive Shopping Center, geile Clubs zum Party machen, eine Vielfalt an kuturellen Angeboten (Esplanade, Singapur Theater, etc.) und mit dem Singapore Flyer, Casino und den ersten Universal Studios in Asien bietet es Unterhaltung für jedermann.

Top Artikel in Singapur Reiseberichte